Kategorien
Selbstoptimierung

Vier Tipps für dein Online-Studium

In Zeiten von Corona müssen wir Studenten plötzlich alle an Online-Vorlesungen teilnehmen. Mehr als einen Monat studiere ich aktuell ausschließlich vor meinem Computer. Meine Erfahrungen habe ich dir in den folgenden vier Tipps zusammengefasst.

1. Vorlesungen nachschauen

Die meisten Online-Vorlesungen werden aufgenommen. Falls nicht, kannst du nachfragen, ob auch aufgezeichnet werden kann. In Zeiten von Microsoft Teams ist dies über die drei Punkte total unkompliziert möglich.

Mein Tipp ist, nicht zur virtuellen Vorlesung zu gehen, sondern diese im Nachgang zu streamen. Hier hast du nämlich die Möglichkeit die Geschwindigkeit auf 1,5 zu stellen. Außerdem kannst du langweilige Lernpausen skippen. So ist die Vorlesung perfekt auf dich zugeschnitten und du verschwendest keine Zeit. Bevor ich diesen Trick angewendet habe, war ich oft abgelenkt und unkonzentriert. Es kam vor, dass ich hin und wieder fünf Minuten warten musste, oder in der Vorlesung immer noch ein Thema behandelt wurde, was für mich schon längst klar war. Dann war ich nicht mehr fokussiert und habe teilweise angefangen andere Sachen zu machen. Gerne habe ich mir etwas Essen zubereitet. Als es dann weiter ging war ich mit meiner anderen Aufgabe noch nicht ganz fertig, sodass ich nicht passend in die Vorlesung zurückgekommen bin. So musste ich mir oft mühsam anstrengen, um den Anschluss in die Vorlesung wieder zu finden. Diese vielen Formen der Ablenkung umgeht man bei diesem Trick, wenn man einfach die freie Zeit überspringt und direkt mit relevantem Wissen weiter machen kann.

Wichtig hierbei ist, dass du dir genau notierst, wo du aufgehört hast. Du darfst auf gar keinen Fall den Faden verlieren. Spar dir das lästige suchen unter den ganzen Aufnahmen, wie weit du bereits geschaut hast. Notier dir einfach, wo du das nächste Mal wieder einsteigen musst.

2. Remote Lerngruppen

Such dir motivierte Kommilitonen und mach Lerngruppen. Geht zusammen nochmal die Vorlesung durch und rechnet Beispiele. Hier setzt du dich nochmal wirklich mit dem Thema auseinander und denkst darüber nach. So bleibt schon mal einiges an Wissen in deinem Langzeitgedächtnis.

Für die Lerngruppen bieten sich regelmäßige Termine nach den Vorlesungen an. Versucht euch einen Plan zu machen, was ihr erledigen wollt, damit ihr nicht zu sehr vom Thema abkommt. Einfach ist sich über Microsoft Teams zu treffen, dort kann jeder schnell seinen Bildschirm teilen.

Die sozialen Kontakte sind für mich wichtig. Teams ist eine gute Möglichkeit diese aufrecht zu erhalten.

3. OneNote

Gerade bei Online-Vorlesungen hilft dir OneNote extrem. Du hast die Skripte deiner Dozenten in der Regel sowieso digital und kannst diese direkt einfügen. Stelle sicher, dass du diese auch als “Dokument” einfügst, sonst kannst du nicht so gut darauf zeichnen.

Hier kannst du nun die Texte markieren, dir viele Notizen machen und Aufgaben einfach neben dem Skript lösen. In OneNote hast du endlos Platz für Notizen und hast verschiedene Farben sowie ein Lineal nur einen Klick entfernt. Die Aufgabenzettel werden viel übersichtlicher. Auch Notizen lassen sich später besser lesen, weil sie nicht auf eine Ecke eines Zettels von deinem Skript gekritzelt werden müssen.

Für mich hat sich die Investition in ein Surface total gelohnt. Von meiner Firma bekomme ich einen MacBook gestellt, trotzdem nutze ich das Surface intensiv, um zu lernen, zu lesen und besser zu werden.

4. In Phasen lernen mit der App Forest

Zum lernen bieten sich feste Zeiteinheiten an. Ich lerne immer 90 Minuten, stelle mein Handy aus und mache danach 30 Minuten Pause. Eine solche Zeiteinheit setze ich immer an den Anfang des Tages. Wenn du es auch so machst, hast du gute Chancen, dass das Lernen und die Phasen zu deiner Gewohnheit werden.

Damit ich mich nicht ablenken lasse nutze ich die App Forest. Hier nimmt man sich eine bestimmte Zeit vor, in meinem Fall 90 Minuten. Die App startet einen Timer und pflanzt einen virtuellen Baum. Verlasse ich die App in den selbst gesetzten 90 Minuten, stirbt mein Baum. Gehe ich nicht an mein Handy, so habe ich einen neuen Baum in meinem Wald.
Nun bekomme ich auch Coins. Wenn ich genug Coins gesammelt habe, pflanzt die App einen richtigen Baum. Das finde ich eine nette Idee.

Optimier nun dein Studium

Du hast jetzt einige Anregungen von mir bekommen. Jetzt bist du dran. Passe diese auf dein individuelles Studium und deine Bedürfnisse an. Optimier dein Studium, sodass du noch effektiver bist.

Welche Tipps kannst du mir geben? Schreib sie mir gerne, dass auch ich noch besser lernen und damit werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.