Kategorien
Buchempfehlung Selbstoptimierung

Konzentriert arbeiten – Ablenkungen minimieren

Heute leben wir in einer Welt voller Ablenkungen. Wann hattest Du das letzte mal wirklich Langeweile? Bei dem kleinsten Anzeichen, zücken wir unser Handy, checken die Nachrichten oder den Instagram-Newsfeed. Das hat zur Folge, dass wir uns nicht mehr wirklich fokussieren können.

Warum Fokus wichtig ist

Die Grundlegenden Fakten dieses Artikels habe ich aus dem Buch “Konzentriert Arbeiten” von Cal Newport. Dieser US amerikanische Professor schildert auf 256 Seiten, alles rund um das Thema Deep Work – konzentriertes Arbeiten. Im Rahmen meiner Theoriephase inklusive wissenschaftlicher Arbeit habe ich mich mit dem Buch beschäftigt und einiges ausprobiert. Mir hat es nachhaltig geholfen.

In einem früheren Artikel habe ich bereits beschrieben, wie ich meine Zeit auf Sozialen Netzwerken verkürze: Zeit sparen: Screen-Time! . Cal Newport bestätigt, dass das Internet für immer mehr Ablenkungen sorgt. Jede Benachrichtigung (E-Mail, WhatsApp-Nachricht, Instagram-Update, …) kann uns aus unserer Konzentration reißen. Newport schreibt auf S.19: “Die echte Belohnung wartet nicht auf diejenigen, die sich mühelos bei Facebook zurechtfinden, sondern auf jene, die am Aufbau der innovativen Distributionssysteme beteiligt sind, welche der Plattformen zugrunde liegen (eine eindeutig konzentrationsstarke, schwer imitierbare Aufgabe).”

In der heutigen Zeit wird Gedankenarbeit immer wichtiger. Gefragt sind gute Ideen und Konzepte. Programmierer und Analytiker werden händeringend gesucht. Um gut zu sein muss die Arbeit einen großen Output haben. Mit der folgenden Formel lässt sich einfach verstehen, warum manche mit ähnlichem Zeitaufwand mehr erreichen als andere:

Hochwertig geleistete Arbeit =
(Zeitaufwand) x (Intensität der Konzentration)

Cal Newport, Konzentriert Arbeiten – Regeln in einer Welt voller Ablenkungen, S. 44

Mit anderen Worten: Desto besser wir sein wollen, desto mehr Zeit müssen wir konzentriert arbeiten. Doch das funktioniert nur schwer in einer Arbeitswelt, in der wir möglichst schnell auf E-Mails und Nachrichten antworten müssen. Wir sitzen in großen Team-Büros, in denen es von Ablenkungen wimmelt. Mitarbeiter, die möglichst schnell per Mail antworten werden als besonders fleißig angesehen. Newport beschreibt dieses Verhalten im Kapitel: Geschäftigkeit als Stellvertreter für Produktivität. Das sprengt den Rahmen dieses Artikels, jeder CEO sollte sich jedoch diesen Artikel genauer durchlesen. Mit dem neuen Wissen lässt sich viel Zeit sparen. Dazu kommen die zahlreichen Ablenkungen durch das Internet. Wie ist es nun also möglich konzentriert zu arbeiten?

Konzentriert arbeiten

Grundsätzlich müssen wir jegliche Form von Ablenkungen aus unseren Deep-Work Phasen verbannen. Wir sollten das Internet ausschalten und auch das Handy beiseitelegen. In dein meisten fällen müssen wir uns Zeit für Deep-Work blocken. Wichtig ist, dass wir uns Zeit blocken und nicht Aufgaben vornehmen. Die Arbeit hat so ein definiertes Ende und artet nicht aus. Gut ist, wenn man diese Zeit zu einer Gewohnheit macht. Wie das funktioniert erkläre ich in einem weiteren Artikel.

Setz dir einmal Regeln für deine Deep-Work Phasen. So vermeidest du, dass du dir während der Phasen immer überlegen musst, was erlaubt ist und was nicht. Beispiele sind:

  • Verzicht auf Internet
  • Geschriebene Wörter pro Zeiteinheit
  • Essenspausen
  • Intervalle für Pausen

In meinem Studium habe ich angefangen jeden Tag gewisse Zeiten für jedes Fach zu lernen. Das Buch hat mir beigebracht, dass das nicht schlau ist. Je länger wir konzentriert an einer Sache arbeiten desto besser. Springen wir zwischen den Aufgaben hin und her, beeinträchtigt das unsere Konzentration, da wir in Gedanken noch bei der Aufgabe zuvor sind. Gerade deshalb sind E-Mails total schlecht für die Konzentration, weil sie dich erstmal aus deinen Gedanken gerissen haben. Bis du da wieder drin bist, dauert es eine Weile. Ab sofort habe ich mir jeden Tag ein Fach ausgesucht und mich dann darin vertieft. Das hat deutlich besser funktioniert.

Starten mit der Arbeit

Die Durchführung ist schwieriger als die Planung. Wie fängt man also an?

Klar ist, dass man nicht den ganzen Tag konzentriert arbeiten kann. Konzentrierte Arbeit ist sehr anstrengend. Es wird empfohlen damit langsam anzufangen. Jeden Tag erstmal eine Stunde konzentrierte Arbeit.

Setz dir kleine KPI’s was du pro Tag oder pro Woche erreichen willst. Es lohnt sich nicht große Ziele zu formulieren wie z.B. Jahresziele, an denen du nicht täglich arbeiten kannst. Schau dir dein Jahresziel an und brich es so weit runter, bis du ein kleines Ziel hast. Bsp: Willst du ein Buch im Jahr schreiben, dann ist deine kleine KPI vielleicht, dass du pro Woche 7 Stunden geschrieben hast. Vielleicht auch pro Tag eine Stunde. Mit der neuen KPI kannst du dich nun selber überprüfen.

Nachhaltig besser leben

Ablenkungen vermeiden, das habe ich in diesem Buch gelernt. An meinem Handy habe ich die meisten Benachrichtigungen ausgestellt. Es ist schon seit Jahren auf Lautlos. Unnötige Newsletter sind nun abgestellt. Das Handy übernachtet nicht im Schlafzimmer und meine Freundin weiß, dass sie mich bei der Arbeit nur in dringenden Fällen stören soll. Wenn ich wirklich konzentriert arbeiten will, setze ich mir Ohrenschützer auf, die ich sonst bei der Arbeit mit Kettensäge und Flex verwende. Das hilft wirklich!

Das sind alles Kleinigkeiten, die meinen Output erhöhen. Außerdem habe ich viel mehr Zeit und schaffe es nun täglich zu lesen. (Statt dem Handy nehme ich nun ein Buch mit ins Bett.)

Fazit

Es gibt natürlich Jobs, wie z.B. im Vertrieb, wo die wichtigste Eigenschaft die ständige Kommunikation ist. Das sollte nicht vergessen werden. Jedoch habe ich als Vertriebler trotzdem dieses Buch gelesen und viel mitnehmen können. Ich bin besser geworden! Das Buch “Konzentriert Arbeiten” ist sehr zu empfehlen!

Im Harvard Business Review hat der CTO Tom Cochran ausgerechnet, was der E-Mail-Verkehr seiner Mitarbeiter an Geld kostet. Spoiler: über eine Million Euro! Überleg du doch auch einmal, wie viel Geld dein Unternehmen dafür bezahlt, dass Mitarbeiter E-Mails bearbeiten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.